Kultur- und Geistesgeschichte – Seminar:
Öffentlichkeit, Privatheit und Intimität: Inhalte und Institutionen, Grenzen und Sphären in Bewegung (17.-21. Jh.) [WS 2007/08]
Dienstag, 18:30-20:00 Uhr (Zeiten ändern sich ev. noch!!!)

ORT: Seminarraum WISO 1
Universität Wien, Stiege VI, 2. Stock, Unterteilung, Raum 2.U82
Dr. Karl Lueger Ring 1, 1010 Wien,

1. Termin: 9. Oktober (weitere Termine werden an diesem Tag bekanntgegeben!!!)
Anmeldung per email an <manfred.wagner@uni-ak.ac.at>

Manfred Wagner & Christian-Hubert Ehalt
Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung / Abteilung Kultur- und Geistesgeschichte
Tel: 71133-6500   Fax: 71133-6509   email: manfred.wagner@uni-ak.ac.at


Am Ende des 20. Und am Beginn des 21. Jahrhunderts verändern sich Räume, Bedeutungen und Wahrnehmungsformen, Lebenswelten und Diskurse des Öffentlichen und Privaten in einem dynamischen Prozess. Zahlreiche Agenda, die über weite Strecken der historischen Entwicklung der Sphäre der Öffentlichkeit zugeordnet wurden, werden gegenwärtig privatisiert. Gleichzeitig werden die Lebenssphären des Privaten und Intimen insbesondere über die neuen Medien in öffentliche Räume getragen. Soziale, kulturelle und wissenschaftliche Aufgaben, die als Kernbereiche einer öffentlichen Verantwortung erschienen, werden in privaten Händen privaten wirtschaftlichen Nutzen erschlossen.

Privatheit und Individualität wurden in der Neuzeit zu Brennpunkten persönlicher Freiheit. Sie entwickelten sich gleichermaßen gemeinsam, aber auch stets in einer Kontraposition zu der sich akzentuierenden staatlichen Macht. Privatheit musste in der Zeit ihrer Herausbildung und Etablierung stets gegen Übergriffe verteidigt werden. Es ist ein interpretationswürdiges Phänomen, dass gegenwärtig die Fundamente der Privatheit ebenso untergraben werden wie jene der Öffentlichkeit als Raum, in dem BürgerInnen diskutierend und argumentierend Verantwortung für das Gemeinwesen übernehmen.

Die Dienstag-Termine und die Termine der Blockveranstaltungen werden zu Semesterbeginn bekannt gegeben. Es gibt zwei eintägige Blockveranstaltungen. Erster Termin zur Besprechung aktueller Fachliteratur und zur Klärung inhaltlicher und methodischer Fragen, zweiter Termin zur Vorstellung der Seminararbeiten.

Voraussetzung für den Erwerb eines Zeugnisses ist die Teilnahme an den beiden Blockveranstaltungen und an den Dienstag-Terminen, eine aktive Beteiligung an der Gestaltung des Seminargeschehens und der Diskussionen, die Abfassung einer Seminararbeit und die Vorlage von Thesenblättern zu den Blockveranstaltungen.


Created 2007-09-24, Last Update 2007-10-04