Kultur- und Geistesgeschichte – Vorlesung:
Mode und Moderne. Zur Kulturgeschichte der Mode Zentraleuropas der Neuzeit [WS 2008/09]

Donnerstag, 15:00-16:30, Seminarraum Kulturgeschichte (Franz-Josefs-Kai 5/1/9)

Thomas Oláh
Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung / Abteilung Kultur- und Geistesgeschichte
Tel: 71133-6501   Fax: 71133-6509   email: office@olah.cc


In kulturgeschichtlicher Perspektive werden exemplarische Fragen zur Entwicklung der Mode als Bild vom Körper in der Gesellschaft untersucht und anhand ausgewählter Literatur darauf bezugnehmende Positionen vorgestellt.

Ausgehend von Begriffsabgrenzungen „Kleidung – Tracht – Kostüm – Mode“ werden Definitionen, was Mode ist, verglichen:
Eine Erfindung der Moderne? Oder eine anthropologische Konstante?

Theorien zur Entstehung der Kleidung und zur Funktion der Mode werden präsentiert, Gestaltungsprinzipien der Mode im historischen Kontext auf Konstanten und kultur- und geistesgeschichtliche Entsprechungen überprüft und Körpermodifikation – über Bekleidung hinausreichend – als Ausdruck innerhalb des Systems der Mode analysiert.

Welche relevanten Verbindungen, über die Wortwurzel hinaus, bestehen zwischen Mode und Moderne?
Traditionsbruch und Fortschrittsversprechen als ideologische Klammer um künstlerischen Ausdruck, gesellschaftlichen Anspruch und körperliche Repräsentanz;
Radikale Innovation am Beispiel der Genderbilder in der Mode im 14. und 18. Jhdt.
Die Erfindung des Designers als Künstler: Worth, Poiret, Chanel. Interaktion zwischen bildender Kunst und Mode um 1900 in London, Berlin und Wien.
Körperbilder der politischen Avantgarde: Italien und Russland im frühen 20. Jahrhundert im Vergleich.

Anforderungen: Mündliches Referat, schriftliche Arbeit über das Referatsthema. Es besteht Anwesenheitspflicht.


Created 2008-09-15