Kultur- und Geistesgeschichte – Proseminar:
Von Advertising bis Zeitung. Semiotische Ansätze in den Medienwissenschaften [WS 2008/09]

Mittwoch, 14:00-[15:30]-17:15, Seminarraum Kulturgeschichte (Franz-Josefs-Kai 5/1/9)

Gloria Withalm
Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung / Kultur- und Geistesgeschichte
Tel: 71133-6503   Fax: 71133-6509  Tel-Mob: 0699-11592650   email: gloria.withalm@uni-ak.ac.at


[ Arbeitsanforderungen | Termine + Liste der Texte | SEMIOTIK-Einführung | SEMIOTIK Material ]


Semiotik ist die Lehre von den Zeichen und Zeichenprozessen.

Kommunikation ist neben Signifikation und Kognition eines der zentralen Untersuchungsfelder der Semiotik. Seit ihren Anfängen als Disziplin vor über 100 Jahren hat sich die Semiotik daher auch als Wissenschaft von Kommunikation und Medien verstanden.

Zentrale Begriffe, Konzepte, Theorie- und Analysemodelle in den Kommunikations- und Medienwissenschaften haben ihren Ursprung in semiotischer Theoriebildung. Die Vielfalt der semiotisch fundierten Ansätze in der Medienwissenschaft ist ein Spiegel der Vielfalt von Modellen, Richtungen und Schulen, die heute unter dem gemeinsamen Label Semiotik zusammengefasst werden. Ein Blick auf Publikationen der letzten Jahre bzw. auf Lehrveranstaltungen (und deren Literaturlisten) in den einschlägigen Fächern zeigt eine Hinwendung zu mediensemiotischen Ansätzen (auch in der Verflechtung von mediensemiotischen Paradigmen und den englischen Cultural Studies). Mitunter ist die Integration semiotischer Ansätze bereits soweit fortgeschritten, dass sie ohne explizit als solche gekennzeichnet zu werden ganz selbstverständlich in einführenden Werken aufscheinen.

Angesichts der Fülle an Publikationen kann die Behandlung nur exemplarisch erfolgen. Nach einer allgemeinen Einführung in die „Klassiker“ der Zeichentheorie (Ferdinand de Saussure, Charles S. Peirce, Charles W. Morris, A.J. Greimas, …) und einer grundlegenden Diskussion zu Begriffen, Konzepten und Modellen in den Kommunikations/Medienwissenschaften bzw. in der Semiotik sind einzelne Themenblöcke nach Medien zusammengefaßt vorgesehen: Werbung & Bild-Text-Bezüge; Film & Fernsehen; Multimedialität, Computer & Internet.

Achtung: nicht an der Universität für angewandte Kunst inskribierte Studierende müssen sich in der Studienabteilung (Hauptgebäude der Angewandten, Oskar-Kokoschka-Platz 2, Erdgeschoss) als MitbelegerIn eintragen (bis 28.11.2008).
Die Anmeldung zum Proseminar erfolgt beim ersten am 15.10.2008.


Arbeitsanforderungen bei diesem Proseminar:


Created 2008-09-15, Last Update 2008-10-21