Kultur- und Geistesgeschichte – Proseminar:
Diskrepanz Kunstmarkt und Kunstschaffen? [WS 2009/10]

Donnerstag, 13:00-14:30 Uhr wöchentlich, Seminarraum Kulturgeschichte (Franz-Josefs-Kai 5/1/9)

Anna Spohn
Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung / Abteilung Kultur- und Geistesgeschichte
Tel: 71133-6502   Fax: 71133-6509   email: anna.spohn@uni-ak.ac.at


Gegenwärtig gerät der Kunstmarkt und der populärer werdende Kunstkonsum für breitere Massen als seicht-kommerzielle, auf finanziellen Gewinn ausgerichtete „pop“- und „celebrity“-Variante einer ernsthaften Kunstproduktion in Kritik: Am Kunstmarkt werden für einzelne Werke Höchstpreise erzielt, Großveranstaltungen der Kunstszene werden in hohem Maß medial rezipiert, Künstler werden als Stars gehandelt und scheinen nicht selten in Hochglanz- und Klatsch-Magazinen auf.

Kunst spielt im ökonomischen Bewusstsein, für persönliche und öffentliche Reputation eine große Rolle.

Zu jeder Zeit stand der Umgang und Gebrauch von Kunstwerken mit deren Erscheinungsform in Wechselwirkung. Im Proseminar „Kunstmarkt versus Kunstschaffen“ wird dies anhand der heutigen Situation und anhand historischer Beispiele erörtert: Kunst und Kunstmarkt als Dualismus?; Mechanismen der Wertproduktion; Qualitätsmerkmale und Bewertung am Kunstmarkt; was ist Wert?; Kunst als Operation?; Thematisierung des Kunstmarktes durch Künstler; historische Perspektiven sowie Analyse der heutigen Situation; der Mythos Künstler im Wandel der Zeit, „Celebrity“-Künstler?/ Künstler als „Marke“?

Weiters sind die Rollen und das Zusammenspiel der konstituierenden Elemente des Kulturbetriebes und des Systems Kunstmarkt Thema der Lehrveranstaltung: die Ausstellung, die etwa seit der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts zunehmend Bedeutung in der Vermittlung zwischen Kunstschaffendem und Rezipienten gewinnt; Kunsthändler und Galeristen; Kunstmessen und andere Großveranstaltungen; museale und institutionelle Vermittlung; der Einfluss von Auktionen und Sammlern; die Entstehung der Preise; die Rolle der Kunstkritik.

Die Vorbesprechung am 15.10.2009 13:00 Uhr statt

Anforderungen sind Anwesenheit, Kurzreferate in schriftlicher und mündlicher Form


Created 2009-07-30, Last Update 2009-09-09