Kultur- und Geistesgeschichte – Proseminar:
Schrift, Text und bildende Kunst [SS 2010]

Donnerstag, 13.00-14.30 Uhr, Seminarraum Kulturgeschichte (Franz-Josefs-Kai 5/1/9)
Vorbesprechung und Anmeldung zur Lehrveranstaltung am 11.03.2010

Anna Spohn
Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung / Abteilung Kultur- und Geistesgeschichte
Tel: 71133-6502   Fax: 71133-6509   email: anna.spohn@uni-ak.ac.at


In der Kunst des 20. Jahrhunderts sind verstärkt medienübergreifende, interdisziplinäre Tendenzen zu beobachten. Für viele revolutionierende Werke und Strömungen sind medienreflexive oder kritisch attackierende Erweiterungen der konventionellen Techniken kennzeichnend.

Bedeutende Aspekte sind die Integration von Text, Schrift oder Sprache in die bildende Kunst, sowie die Beschäftigung der Literatur mit visuellen Aspekten (visuelle, konkrete Poesie).

In der Lehrveranstaltung werden Möglichkeiten der Überschneidung von Schrift, Text und bildender Kunst besprochen (von der Analyse der visuellen Erscheinung sprachlicher Zeichen und Transformationen von Codierungen und Strukturen bis hin zur Reflexion nonverbaler Kommunikationsmechanismen)

Beispielsweise Stéphane Mallarmé, Marcel Broodthaers, die Gruppe Art&Language, die Wiener Gruppe, Ian Hamilton Finlay, Cy Twombly, Marcel Duchamp, der Kubismus, Dada und Positionen der Concept Art werden dabei thematisiert.

Weitere zentrale Fragestellungen sind: Welche Rolle spielt Sprache als Interpretationsbehelf künstlerischer Werke? Welche Rolle spielen die Veränderungen der Rezeptionsstrukturen für das in Frage stellen der kunstimmanenten Mechanismen, für die Reflexion des eigenen Mediums? Welche Theoriereservoirs können als Parallelphänomene betrachtet werden?

Anforderungen sind Anwesenheit und Mitarbeit, Kurzreferate in schriftlicher und ev. mündlicher Form.


Created 2010-02-15