Kultur- und Geistesgeschichte - Proseminar:
Der aktuelle Stand der Genderforschung in den Kulturwissenschaften [SS 2002]
Dienstag, 10.00-11.30 Uhr, Seminarraum Kulturgeschichte (Franz-Josefs-Kai 5/1/9)

Anna Schober
Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften - Kunstpädagogik / Kultur- und Geistesgeschichte
Tel: 71133-6501   Fax: 71133-6509  


Wie haben sich die Blickbeziehungen zwischen den Geschlechtern in der Moderne verschoben?
Welcher historische Wandel führte dazu, dass wir Objekte und Waren als geschlechtlich differenzierte Objekte wahrnehmen und verwenden und uns so etwa das Motorrad als maskulines, der Motorroller (die Vespa) allerdings als feminines Ding erscheinen können?
Was vermittelt uns die Film- und Romanfigur „Lolita“ über Unordnung und Neu-Ordnung in der Beziehung zwischen den Geschlechtern?
Wie kann der Herrenanzug als Schutzmaske in einem umstrittenen öffentlichen Raum beschrieben werden?
Und was fördert eine Archäologie der Gleichberechtigung über Taktiken des Anders-Werdens und Gleich-Machens der Geschlechter in der Moderne und Postmoderne zutage?
Anhand solcher Fragestellungen führt die Lehrveranstaltung an aktuelle einflussreiche Texte der Genderforschung in den Kulturwissenschaften heran. Beispiele aus Populärkultur, Film und bildender Kunst sind Ausgangspunkt des gemeinsamen Fragen-Stellens und Antworten-Suchens. Darüberhinaus verbinden sie die diskutierten Texte eng mit unseren gelebten, begriffenen und imaginierten alltäglichen Erlebniswelten.

Voraussetzungen:
regelmäßige Teilnahme, die Bereitschaft vorbereitete Texte zu lesen und aufzubereiten, Mit-Diskutieren, die (Gruppen-)Präsentation einer Fragestellung, eine Dokumentation des Erarbeiteten.


Created 2002-03-11