Kultur- und Geistesgeschichte - Seminar:
Die Umwertung aller Werte – F. Nietzsches Wagnis [WS 2002/03]
Donnerstag, 14:00 - 15:30, Seminarraum Kulturgeschichte (Franz-Josefs-Kai 5/1/9)

Ilija Dürhammer
Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften - Kunstpädagogik / Kultur- und Geistesgeschichte
phone: 0664-5212969,
email: ilija.duerhammer@chello.at


Friedrich Nietzsches Weg war von Anfang der eines advocatus diaboli. Durch den frühen Wagner-Enthusiasmus vom klassischen Antike-Bild abgerückt, plädierte er für das dionysische Element der griechischen Kultur, besonders der Tragödie unter Einbindung der Musik – als Vorbild für eine neue Bewertung der eigenen Kultur. In der Folge lehnte er sich immer deutlicher gegen das Christentum auf bis zu dem berüchtigten Zarathustra-Wort »Gott ist tot«. In seinem Torso gebliebenen letzten Hauptwerk Der Wille zur Macht ist dann die Umwertung aller Werte systematisch angelegt.
Die kulturgeschichtlichen Hintergründe dieses revolutionären Denkers sowie die historischen Folgen seiner Umwertungen sollen im Vordergrund dieses Seminars stehen.


Created 2002-09-20, Last Update 200210-07