Kultur- und Geistesgeschichte - Seminar:
Transdisziplinäre Methoden. Kunsttheoretische Diskurse [SS 2003]
Donnerstag, 16:00-17:30 Uhr, Seminarraum Kulturgeschichte (Franz-Josefs-Kai 5/1/9)

Madalina Diaconu
Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften – Kunstpädagogik / Abteilung Kultur- und Geistesgeschichte
Tel: 71133-6501   Fax: 71133-6509   email: maddiaconu@hotmail.com


Inhalt:

Die gegenwärtige Offenheit des Kunstbegriffs verlangt Interdisziplinarität und ermöglicht eine breite Mediatisierung. Anhand eines konkreten Themas wird gemeinsam diskutiert, wie unterschiedliche wissenschaftliche und kunsttheoretische Texte zu lesen, zu verfassen und zu präsentieren sind, welche Methoden herrschen, welche zu beherrschen und welche zu überschreiten sind, ob es eine aesthetical correctness gibt und wie gesellschaftliche Kontexte die Kunstdiskurse und die Themenwahl bestimmen usw.

Dabei sollen die Sinne das konkrete Thema bilden, anhand dessen diese allgemeinen Fragen besprochen werden. Wie werden die Sinne in den Natur- und Geisteswissenschaften versprachlicht, wie werden sie zu Werken und Performances in der Kunst, zu Gesetzen in der Politik etc. Wodurch unterscheiden sich Vorträge und wissenschaftliche Aufsätze, literarische Lesungen, Katalogtexte und Zeitungsartikel, Kurzinfos zu pädagogisch-künstlerischen Projekten, Werbesprüche, Radiofeatures, Filme und Videos, Workshops, Collagen und Performances zum selben Thema?

Im Seminar werden Texte zu den Sinnen aus unterschiedlichen Disziplinen gelesen und in verschiedenen Stilen präsentiert (Referat, Info- und Thesenpapier, Referat, Katalogtext, Rezension, Essay, wissenschaftliche Studie etc.).

1.   Philosophische Anthropologie und philosophische Ästhetik: Die Theorie über „hohe“ und „niedere“ Sinne (Kant, Plessner, Hegel)

2.   Ästhetik als allgemeine Sinnestheorie? Die Auseinandersetzung um die Aisthetik (Guyau, Welsch, Bohrer)

3.  Wie vorurteilslos ist das Sehen? Der Streit zwischen Philosophie und Kunstgeschichte

4.  Der Klang des Himmels oder Warum Engel immer musizieren müssen: Zur Theologie des Hörens in der sakralen Kunst

5.  Ist eine interkulturelle Ästhetik überhaupt möglich?

6.  Blindenästhetik: Besuch im Blindenerziehungsinstitut Wien

7.  Die Theorie der Parfümerie an der Grenze zwischen Chemie und Ästhetik: Texte von Parfümeuren (Jellinek, Calkin, Groupe de Colysée)

8.  Ethnologen und Sprachwissenschaftler über die Gerüche (Classen u.a.)

9.  Die Geschichtlichkeit des Geschmacksbegriffs und seine Kritik in der Gegenwart

10. Praktische Übungen zum journalistischen Stil: Vergleich zwischen der Präsentation einer Veranstaltung in den österreichischen Medien; Verfassen eines Textes für eine Vernissage und für einen Ausstellungskatalog (freie Themenwahl)

11. Werbungen und Sozialgeschichte (Nahrungsmittelwerbungen, Parfumwerbungen etc.), Werbestile

12. Erzieherisch-künstlerische Projekte zu den Sinnen (Puisais)

Dieser detaillierte Plan ist nur ein provisorischer Vorschlag; er kann und soll gemäß den Interessen der Teilnehmer/-innen geändert werden.

Didaktische Hinweise:
Mögliche eigene Textwahl; Einführung durch die Veranstaltungsleiterin; Zeugnis für Teilnahme an praktischen Übungen und an der Diskussion

Kurzinfo 2003-02-24


Created 2003-02-24, Last Update 2003-03-07