Kultur- und Geistesgeschichte – Proseminar:
Thomas Bernhard – Geheimchiffren und verborgene Strukturen [WS 2003/04]

Donnerstag, 14:00-15:30 (pktl.), Seminarraum Kulturgeschichte (Franz-Josefs-Kai 5/1/9)

Ilija Dürhammer
Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften - Kunstpädagogik / Kultur- und Geistesgeschichte
Tel: 0664-5212969   Fax: 71133-6509   email: ilija.duerhammer@chello.at


Der notorische »Nestbeschmutzer« unter den österreichischen Künstlern des 20. Jahrhunderts, der durch seine Österreich-Schelten und durch diverse öffentliche Skandale von sich reden gemacht hat, scheint in seinem Erzählwerk und den Theaterstücken durch seine sich offen und offenherzig gebende Art bereits alles gesagt zu haben. Er nahm sich kein Blatt vor den Mund, den Österreicher in seiner regressiv-wiederkäuenden Haltung zu Moral, Kunst und Kultur aufzudecken und lächerlich zu machen. Dadurch gewann er seine Anhänger und seine Gegner – auch in politischen Lagern und naturgemäß in den Medien.

Da er aber nun scheinbar bereits alles in seinen virtuosen Tiraden zum Besten gegeben hat, hat man bei ihm weniger als bei anderen namhaften und viel gelesenen Dichtern und Schriftstellern tief genug unter die erste, gewissermaßen bloß melodische Schicht der durchaus anspruchsvoll gesetzten »Sprach-Partituren« geschaut. Wagt man allerdings – mit einigen Kunstricks – dort hinein zu blicken, erkennt man mitunter erst die eigentliche Botschaft, die dem oberflächlich, nur kulinarisch Liebenden und Hassenden vollständig entgangen ist.

Die Geheimsprache Bernhards soll also in diesem Seminar aufgespürt und gemeinsam dekodiert werden.


Created 2003-09-24