Kultur- und Geistesgeschichte – Seminar:
Im Spiegel. Zur Symbolik der Figurinen des Richard Teschner [WS 2006/07]
Montag, 12:30-14:00 Uhr, Seminarraum Kulturgeschichte (Franz-Josefs-Kai 5/1/9)

Renate Vergeiner
Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung / Abteilung Kultur- und Geistesgeschichte
Fax: 71133-6509   email: Renate.Vergeiner@aon.at & Renate.Vergeiner@uni-ak.ac.at


Richard Teschner ist eine typisch altösterreichische Figur der Kunstszene um 1900, deren Hauptdarsteller Klimt, Schiele, Kokoschka den Weltruhm der damaligen österreichischen Kunst begründeten. Innerhalb der innovativen, auf Abspaltung (Secession) bedachten Entwicklung schaffte es Teschner, sich sehr eigenständig zu positionieren, indem er die japonistischen Strömungen der Zeit zu anmutenden europäischen Bilderfindungen weiter verarbeitete. Im Seminar wird es um die über alle Massen preziösen Figurinen des Marionettentheaters (Theatermuseum/Palais Lobkowitz) gehen und ihre tiefgründige Symbolik die spiegelbildlich die Irrungen und Wirrungen des Menschen und Meinungen abbilden, aber auch darum sie als Exponenten vielschichtigen Œuvres des Künstlers darzustellen.
Exkursion ins Theatermuseum, Literaturliste etc. auf der web-site http://www1.uni-ak.ac.at/personal/vergeiner/ und im Seminar.

Anforderungen: Seminarfähigkeit (Nachweis von 2 PS), Anwesenheit, Mitarbeit (Liste), mündliches und schriftliches Referat.


Created 2006-08-03, Last Update 2006-09-21