Manafi, Said.
Der Filmkünstler Abbas Kiarostami – ein Beitrag zum iranischen Kino.
Wien: Universität für angewandte Kunst Wien – Diss.phil. 2008

 
[Publikation: Manafi, Said (2012). Kino der Poesie und Modernität. Wien/Brzezia Łąka: Poligraf 2012; Cover]
Buchpräsentation: 14.03.2013, 19 Uhr, Heiligenkreuzer-Hof, Refektorium, Einladung PDF]


Kurzfassung | Abstract

Back to list chronologisch/by year | alphabetisch/by name


Kurzfassung

Abbas Kiarostami, geboren am 22. Juni 1940 in Teheran, ist der wohl bekannteste und erfolgreichste iranische Filmkünstler. Er ist ein Multitalent und ein Gesamtkünstler. Kiarostami ist Maler, Fotograf, Installationskünstler, Dichter, Hobbykunsttischler und seit neuestem auch Opernregisseur. Seinen internationalen Erfolg und seine Bekanntheit verdankt er jedoch seinen Filmwerken. Er ist Regisseur, Drehbuchautor, Cutter und manchmal auch Produzent in einer Person. Diese Arbeit handelt die gesamten Filmwerke Abbas Kiarostamis ab, welche vor und nach der iranischen Revolution 1979 entstanden sind, ein Zeitraum von beinahe 38 Jahren. Abbas Kiarostamis Filmwerke sind ein Spiegel, in welchem ein bestimmter Ausschnitt der iranischen Gesellschaft reflektiert wird. Sie ermöglichen viele Einblicke in die iranische Alltagskultur, insbesondere Einblicke in das Leben der Kinder und Jugendlichen und deren Kampf und Leid in der Schule und Arbeitswelt, aber auch in viel komplexere Inhalte wie Liebe, Scheitern, Tod und Todessehnsucht.

Anders als einige seiner iranischen Regiekollegen, welche Absolventen einer nationalen beziehungsweise europäischen Filmakademie sind, studierte Kiarostami in den 1960er Jahren Malerei an der Universität für schöne Künste in Teheran. Während seiner Studienzeit war er als Designer, Illustrator und Kinderbuchmaler tätig. Schon während seines Studiums erkannte er, dass seine Begabung nicht in der Malerei lag. Er wandte sich daraufhin von der Malerei ab und wurde Werbefilmer.

Kiarostamis Filmkarriere begann in der Filmabteilung des „Institut für die intellektuelle Entwicklung von Kindern und jungen Erwachsenen“ (KANUN) in Teheran. Schon mit seinem ersten Film „Brot und Gasse“ (1970) wurde die Filmwelt auf ihn aufmerksam. Seit damals dreht er mit akribischem Fleiß und Ausdauer kontinuierlich Filme. Seine Werke wurden bei zahlreichen bedeutsamen internationalen Filmfestivals aufgeführt, und er wurde mit Filmpreisen überhäuft. Neben seinen Filmwerken ist er auch mit seiner Fotografie und Installationskunst bei diversen Ausstellungen in internationalen Museen und Galerien vertreten.

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Fragestellung, worin die Besonderheit von Abbas Kiarostamis Werken liegt, und wie er es trotz Zensur schaffen konnte, seine Vorhaben im Iran zu realisieren. Weiters wird untersucht, was seine Filme über ihn selbst aussagen, und welche Einblicke seine Filme über die soziale Wirklichkeit im Iran vermitteln. Die Auseinandersetzung mit Kiarostamis Sozialisation und seiner Biographie soll eine Annäherung an sein künstlerisches Schaffen ermöglichen.


Abstract

The film director, Abbas Kiarostami, born in Teheran on 22 June 1940, is probably the best known and most successful cinematic artist. He is a multi-talent and an all-round artist. Kiarostami is a painter, photographer, installation artist, poet, art carpenter and since recently also opera director. Nevertheless he owes his international success and awareness to his movie works. He is a director, scriptwriter, editor and sometimes producer in one person. This paper deals with the entire movie works of Abbas Kiarostami, which were produced before and after the Iranian revolution in 1979, a period of nearly 38 years. Abbas Kiarostami’s movies are a mirror in which a certain extract of the Iranian society is reflected. They enable many insights into the Iranian everyday culture, especially insights into the life of children and youngsters and their struggles and sorrows in school and work world, but also in much more complex subjects like love, failing, death and desire for death.

Kiarostami’s biography differs from that of several of his film director colleagues, however. While they studied film making either in the national film school of Iran or abroad, mostly in Europe, Kiarostami studied painting at the University of Fine Arts in Teheran in the sixties. During this time, he worked as a designer and illustrator of children’s books. In spite of this, he felt that his talent wasn’t unique enough to become a painter and so he became a film maker and began producing commercials.

Abbas Kiarostami’s career in film began at the “Institute for the Intellectual Development of Children and Young Adults” (KANUN) in Teheran. His very first film “Bread and Alley” (1970) caught the attention of the film world. Since then, Abbas Kiarostami has been fastidiously and continuously making films.

His films have been permanently shown at numerous well known international film festivals, and he received a great number of important film awards. Aside from his work in film, he is also a well known photographer and installation artist. His works have been showcased in several exhibitions hosted by galleries and museums around the world.

The thesis takes an in-depth view at Abbas Kiarostami’s oeuvre and attempts to illustrate and define exactly what makes it so outstanding and to explain how he was able to realize his intentions under the extremely strict censorship in Iran. Furthermore the paper will examine what his movies reveal about himself and which insights they provide about the Iranian social reality. Lastly, Kiarostami’s personal biography, his socialization and artistic development will be addressed with the aim to enable a unique understanding of his artistic expression


back to list chronologisch/by year | alphabetisch/by name | Reihe „Angewandte Kulturwissenschaften Wien“ | Publikationen außer der Reihe
Copyright © 2009 Said Manafi | Created 2009-09-09