Lengger, Petra G.
Hirnforschung, Bildende Kunst und Kreativität. Neuropsychologische und neuroanatomische Aspekte der Kunstrezeption, Kunstproduktion und kreativer Prozesse.
Wien: Universität für angewandte Kunst Wien – Diss.phil. 2006


Kurzfassung | Abstract

Back to list chronologisch/by year | alphabetisch/by name


Kurzfassung

Thema der vorliegenden Arbeit sind die neuropsychologischen sowie neurophysiologischen Korrelate der Kunstrezeption, Kunstproduktion und kreativer Prozesse. Zwei Modelle des ästhetischen Erlebens werden vorgestellt, die darauf hinweisen, dass sich mit zunehmender Erfahrung und Expertise der referentielle Rahmen des ästhetischen Urteils ändert. Den Versuch, neuronale Gesetze der Kunst und Ästhetik zu formulieren, zeichnen neuropsychologische Theorien zur ästhetischen Wahrnehmung, die unter dem Begriff „Neuroaesthetics“ laufen, aus. Eigenschaften des visuellen Systems werden durch einige Kunstrichtungen, etwa durch den Impressionismus, spezifisch reflektiert. Diverse Studien weisen darauf hin, dass Zusammenhänge zwischen Hemisphärenspezialisation und Kunst beziehungsweise Kreativität bestehen, wobei der rechten Hemisphäre eine besondere Bedeutung zukommt. Untersuchungen, die die neuronalen Korrelate von Präferenzurteilen fokussieren, erzielen heterogene Ergebnisse. Zusätzlich hat sich gezeigt, dass unterschiedliche Bildkategorien zu differenzierten Kortexaktivierungen führen. Des Weiteren können sich Emotionen, im Sinne der aktuellen Befindlichkeit des Rezipienten oder der emotionalen Wertigkeit des Stimulusmaterials, auf die kognitive und neuronale Verarbeitung auswirken. Untersuchungen an Laien und Experten zeigten, dass sich ein effizienteres Vorgehen in einer reduzierten kortikalen Aktivierung äußert. Unterschiedliche Formen dementieller Erkrankungen wirken sich spezifisch auf das künstlerische Schaffen aus, unter anderem kann es zu Erstmanifestationen künstlerischer Tätigkeiten kommen. Biologische und neuropsychologische Aspekte von Kreativität streichen die Bedeutung des Aktivierungsniveaus, der kognitiven Inhibition und des präfrontalen Kortex hervor. Divergentes Denken unterscheidet sich von konvergentem Denken auf neuronaler Ebene. Die Auswirkungen von Stilinformation auf die neuronale Verarbeitung und Beurteilung abstrakter und gegenständlicher Kunst des 20. und 21. wurden in der vorliegenden Studie untersucht, unter Einbeziehung der Expertise, der emotionalen Reaktionen und der Präferenzurteile. Wissenschaftliche Erkenntnisse und Errungenschaften können als Inspirationsquelle in der Kunst fungieren. Die gegenseitige Beeinflussung von Kunst und Naturwissenschaft wird durch eine beidseitige zunehmende Spezialisierung erschwert. Interdisziplinäre Annäherungen sind von tragender Bedeutung.


Brain Research, Visual Arts and Creativity
Neuropsychological and Neuroanatomical Aspects of Art Reception, Artistic Production, and Creative Processes

Abstract

The present work addresses the neuropsychological and neurophysiological correlates of art reception, artistic production and the creative process. Two models of aesthetic experience are presented, in order to show that increasing experience and expertise are modifying the referential frame and the aesthetic judgment. Theories of aesthetic perception in the field known as “neuroaesthetics” are trying to formulate the neural laws involved in the arts and aesthetic processing. Specific attributes of the visual system are reflected through various artistic styles, e.g. impressionism. Research suggests that there is a correlation between hemispheric specialisation and both art and creativity, with a prevalence of the right hemisphere. Studies focusing on the neural correlates of aesthetic preference produced heterogeneous findings. Further results showed that the perception of different categories of paintings is associated with different cortical activations. In addition, emotional states, in the sense of the actual affective state of the beholder or the emotional valence of the stimulus, may modulate cognitive and neural processing. A comparison of experts and novices revealed that a more efficient procedure is associated with reduced cortical activation. Different forms of dementia have a specific effect on artistic output and may even result in the first manifestations of artistic production. Biological and neuropsychological aspects of creativity emphasise the relevance of arousal, cognitive inhibition and the prefrontal cortex. Divergent thinking can be distinguished from convergent thinking in neural terms. Further, the present study examines the effect of stylistic information on the neural processing of abstract and semiabstract artworks of the 20th and 21st century, taking into consideration the level of expertise, emotional reactions and judgments of preference. Scientific insights and achievements can act as a source of inspiration in the arts. The interaction of art and the natural sciences is made more difficult by increasing specialisation on both sides. An interdisciplinary approach is of eminent importance.


back to list chronologisch/by year | alphabetisch/by name