Zitt, Christian.
Vom medialen Körperkult zum gesellschaftlichen Krankheitsbild. Zu den Zusammenhängen zwischen der Darstellung des weiblichen Körpers in Printmedien und Internet und Essstörungen.
Wien: Universität für angewandte Kunst Wien – Diss.phil. 2008

 
[Publikation: Zitt, Christian (2008). Vom medialen Körperkult zum gesellschaftlichen Krankheitsbild. Zu den Zusammenhängen zwischen der Darstellung des weiblichen Körpers in Printmedien und Internet und Essstörungen (= Angewandte Kulturwissenschaften Wien. 12). Wien: Edition PRAESENS; ISBN 978-3-7069-0509-1, 325 S., brosch.; Verlagsinfo | www.amazon.de; Inhalt & Vorwort PDF]


Kurzfassung | Abstract

Back to list chronologisch/by year | alphabetisch/by name


Kurzfassung

Neben der immer stärker werdenden medialen Durchdringung der Alltagsrealität gewinnt auch die Darstellung des menschlichen (meist nackten bzw. halb nackten) Körpers in den Massenmedien mehr an Bedeutung.

Der Körper wird zum Statussymbol. Die Medienwelt generiert eine eigene Körperästhetik im Dienste der Wirtschaft. Schlankheit, jugendliches Aussehen und körperliche Fitness werden zum (unerreichten) Ideal hochstilisiert. Die genormte Schönheit verstärkt die Verunsicherung und mittels Werbung und Machbarkeitswahn werden den KonsumentInnen Selbstwert und Anerkennung versprochen, indem die Korrektur des mangelhaften Körpers angeboten wird. Der Körper wird mehr und mehr zur Maske und scheint als »fühlender« Körper verloren zu gehen.

Dieses immer künstlicher und rigider werdende mediale Figurdiktat ist oft nur unter gesundheitlichen Risiken zu erfüllen und scheint zur Entstehung von Essstörungen beizutragen.

In der vorliegenden Arbeit werden die Zusammenhänge zwischen medialen Körperbildern in den Printmedien bzw. im Internet, den genormten Schönheitsidealen, dem Machbarkeitswahn und dem Verlust eines Körpergefühls, dem Verlust einer weiblichen Genealogie bis hin zu Essstörungen beleuchtet.

In einer quantitativen Untersuchung wird folgenden Fragestellungen nachgegangen:

  1. Unterscheiden sich Frauen mit Essstörungen von anderen Gruppen hinsichtlich ihres Illustriertenkonsums (Modejournale, Frauen-, Lifestyle-Magazine), des subjektiven Körperbildes und der Attraktivitäts-einschätzung medialer Körperbilder?
  2. Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede bezüglich des subjektiven Körperbildes bzw. der Attraktivitätseinschätzung medialer Körperbilder?
  3. Beeinflusst das Alter den Medienkonsum, das subjektive Körperbild bzw. die Attraktivitätseinschätzung der medialen Körperbilder?
  4. Beeinflusst die Schulbildung den Illustriertenkonsum, das subjektive Körperbild bzw. die Attraktivitätseinschätzung der medialen Körperbilder?
  5. Welchen Einfluss hat das Ausmaß des Illustriertenkonsums (Mode-journale, Frauen-, Lifestyle-Magazine) auf das subjektive Körperbild bzw. die Attraktivitätseinschätzung der medialen Körperbilder?
  6. Hat die Lebenssituation einen Einfluss auf das subjektive Körperbild und die Attraktivitätseinschätzung medialer Körperbilder?

In einer qualitativen Untersuchung wird die Fragestellung beleuchtet: Besteht ein Zusammenhang zwischen dem Verlust einer weiblichen Genealogie und der Entstehung von Essstörungen bei Frauen und Mädchen?

Die Ergebnisse der quantitativen Untersuchung bestätigen, dass es einen Zusammenhang zwischen häufigem Konsum von Modejournalen, Frauen- bzw. Lifestyle-Magazinen, einem schlechten subjektiven Körperbild und Essstörungen gibt.

Was die Attraktivitätseinschätzung medialer Körperbilder betrifft, zeigt sich, dass vor allem Frauen mit Anorexia nervosa, gefolgt von Frauen mit Bulimia nervosa signifikant häufiger magersüchtige Frauendarstellungen auswählen als die Vergleichsgruppen.

Die Ergebnisse der qualitativen Studie liefern deutliche Hinweise dafür, dass ein von den Müttern überliefertes negatives subjektives Körperbild, eine abwertende Beurteilung innerhalb der Familie und Gleichaltrigen bezüglich des weiblichen Körpers und fehlende Empathie seitens der Mütter gegenüber den frauenspezifischen Fragen der heranwachsenden Töchter den Nährboden für Essstörungen fördern.


Abstract

From the media cult of body image to a social syndrome.
On the correlation between the representation of the female body in print media and the Internet and eating disorders

Besides the increasing medial saturation of reality the representation of the human body (mostly naked or half naked) is growing in importance in mass media.

The body has become a status symbol. The world of media has generated a physical aesthetics to the benefit of the economy. A slim body, a youthful appearance and physical fitness are built up into an unattainable ideal. The norm of beauty increases the uncertainty. Via advertising and the illusion that everything is possible customers are promised self-esteem and acceptance by the offer of the correction of the flawed body. The body is increasingly becoming a mask and seems to be getting lost as a “feeling” body.

These medial dictates of the ideal body, which are getting more and more artificial and rigid, can often only be attained by risking health problems and seem to account for the development of eating disorders.

This paper examines in how far the presentation of the body in print media and the Internet, the norms of beauty ideals and the illusion of feasibility correlate with the loss of physical “well-being”, the loss of a female genealogy, and the development of eating disorders.

In a quantitative examination the following questions are considered:

  1. Is there a difference between women with eating disorders and other groups regarding their consumption of magazines (fashion journals, women's magazines, lifestyle magazines), the subjective perception of their bodies and the assessment of the attractiveness of bodies presented in the media?
  2. Are there gender-specific differences concerning the subjective perception of one’s own body and the assessment of the attractiveness of bodies presented in the media?
  3. Does age influence the consumption of media, the subjective perception of one's own body and the assessment of the attractiveness of bodies presented in the media?
  4. Does education influence the consumption of magazines, the subjective perception of one's own body and the assessment of the attractiveness of bodies presented in the media?
  5. What influence does the amount of magazine consumption have on the subjective perception of one's own body and the assessment of the attractiveness of bodies presented in the media?
  6. Does the situation in one’s life have an influence on the subjective perception of one's own body and the assessment of the attractiveness of bodies presented in the media?

In a qualitative examination the following question is considered:

Is there a correlation between the loss of a female genealogy and the development of eating disorders in women and girls?

The results of the quantitative examination confirm that there is a correlation between a frequent consumption of fashion journals, women’s magazines and lifestyle magazines and a negative subjective perception of one's own body and eating disorders.

Regarding the assessment of the attractiveness of bodies presented in the media, it has turned out that especially women with anorexia nervosa, followed by women suffering from bulimia nervosa have chosen anorexic models significantly more frequently than the comparison groups.

The results of the qualitative examination strongly suggest that a negative subjective perception of the body passed on from mothers to daughters, a pejorative judgement regarding the female body within the family and peer group and mothers lacking empathy concerning female-specific questions of adolescent daughters are conducive to the development of eating disorders.


back to list chronologisch/by year | alphabetisch/by name
Copyright © 2008 Christian Zitt | Created 2008-07-07, Last Update: 2009-03-03