Vienna Talks in Cultural Studies

an der „Angewandten“, Abteilung Kulturwissenschaften / Department of Cultural Studies

Georg Schmid: Mainstream Movies und ihre Peripherien

Mittwoch, 23. Oktober, 18:30 Uhr, Seminarraum B (Ferstel-Trakt, Dachgeschoß)

Mainstream movies machen das überwiegende Gros aller jemals gedrehten Filme aus, stehen aber im Schatten des Prestiges der Experimental- und Avantgarde-Produktion. Gesellschaftlich bedeutend sind aber vor allem jene Filme, die ich als U/S/A Filme bezeichne: Sie liefern Unterhaltung, Spannung, Ablenkung. In einem komplexen dialektischen Spiel widerspiegeln und beeinflussen sie die soziokulturalen Zustände und Prozesse. Im Gegensatz zu den arthouse Filmen – immer in Gefahr vom Kunstmarkt vereinnahmt zu werden und damit in die spekulativen Tauschwert-Zonen abzugleiten – sind die U/S/A Filme sozusagen Gebrauchswert pur. Wenn sie mehr sind als bloße blockbusters, entzücken sie uns oft genug mit den raffinierten Instrumenten perfekt gemeisterten Handwerks. Analysen dieser Prozeduren („wie haben Sie das gemacht, Mr. Hitchcock?“) bringen überraschende Ergebnisse.

Georg Schmid, gebürtig aus Wien, lehrte in den USA, in Paris sowie hauptsächlich an der Universität Salzburg. Er veröffentlichte mehrere Romane und rund ein Dutzend wissenschaftlicher Bücher. Zur Zeit arbeitet er an einem Buch über Identifikation im Film.

Einladung PDF, Plakat PDF

Created: 08 October 2013
Universität für angewandte Kunst Wien, Oskar-Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien