Hazel Rosenstrauch

Bio-Bibliografie / Bio-bibliography
Lebenslauf / Curriculum Vitae

Abteilung Kulturwissenschaften, Standort OK
Oskar-Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien;
phone: +43-1-71133-2773,
email: hazel@rosenstrauch.com
Postadresse/mailing address:
Universität für angewandte Kunst, Oskar-Kokoschka-Platz 2, A-1010 Wien

Created: 26 August 2014, Last Update 27 August 2014


Website: http://www.hazel.rosenstrauch.com


Lebenslauf/Curriculum vitae

Dr. Hazel Rosenstrauch, geb. in London, aufgewachsen in Wien, lebt in Berlin. Studium der Germanistik, Soziologie, Philosophie, Promotion in Empirischer Kulturwissenschaft in Tübingen. Lehre und Forschung an verschiedenen Universitäten, Arbeit als Journalistin, Lektorin, Redakteurin, derzeit freie Autorin. Interessen u.a.: Wissenschaftsvermittlung, Essayistik, Aufbrüche um 1800. Publikationen zu historischen und aktuellen Themen, über frühe Romantiker, Juden, Henker, Frauen, Eitelkeit u.a., zuletzt: Congress mit Damen, ein Buch über den Wiener Kongress. 2012 wurde ich mit dem Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik ausgezeichnet.

Publikationen (Auswahl)

Buchhandelsmanufaktur und Aufklärung. Die Reformen des Buchhändlers und Verlegers Ph. E. Reich (1717-1787). Frankfurt am Main 1986.

Aus Nachbarn wurden Juden. Ausgrenzung und Selbstbehauptung 1933-1942. Transit Buchverlag, Berlin 1988, 2. Aufl. 1991.

Beim Sichten der Erbschaft. Wiener Bilder für das Museum einer untergehenden Kultur. Persona Verlag, Mannheim 1992, 2. verbesserte Aufl. 1994.

Kulturpolitik. Ein Schalk in Europas Nacken. Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 1992. (Reihe Eurokolleg. Bd 16)

Die Grazie der Intellektuellen. Natascha und der Faktor S. Persona Verlag, Mannheim 1995.

Brückenschlag per Sprache. Schreiben – Denken – Lesen – Reden in der Universität. Lit-Verlag, Hamburg 2002. [Mitherausgeberin]

Karl August Varnhagen und die Kunst des geselligen Lebens. Eine Jugend um 1800. Biographischer Essay. Verlag Das Arsenal, Berlin 2003.

Erstaunter Blick zurück. Edith Rosenstrauch-Königsberg 1921-2003. Wien 2004. [Herausgeberin]

Wahlverwandt und ebenbürtig. Caroline und Wilhelm von Humboldt. Die Andere Bibliothek, Frankfurt am Main 2009, 2. u. 3. Aufl. 2009. Lizenzausgabe: Büchergilde Gutenberg, Frankfurt am Main/Wien/Zürich 2009.

Juden Narren Deutsche. Essays. Persona Verlag, Mannheim 2010. Persona Verlag, Mannheim 2013. (auch als E-Book)

Karl Huß, der empfindsame Henker. Eine böhmische Miniatur. Verlag Matthes & Seitz, Berlin 2012.

Eitelkeit. Ein spärlicher Name für einen überquellenden Inhalt. Verlag hochroth, Wien 2013.

Congress mit Damen. 1814/15: Europa zu Gast in Wien. Czernin-Verlag, Wien 2014


Lehrveranstaltungen

Spurensuche im 19. Jahrhundert. Zur Geschichte und Interpretation des Wiener Kongresses,
Vorlesung, 2 WSt.

„Jede Zeit schreibt sich ihre Geschichte.“ Überlieferung, Ordnungsversuche und Identitätskonstruktionen in der Erinnerungspolitik.,
Seminar, 2WSt.