Manfred Wagner (2005).
Wolfgang Amadeus Mozart – Werk und Leben
(=Neue Musikportraits, Bd. 2).

Wien: Edition Steinbauer
ISBN 3902494093

 

 

 

 

 

 

 
[Verlagsinfo & PRÄSENTATION]

Inhalt:

Vorwort
Der Mozart-Effekt

Alles zur Unterhaltung geschrieben
Unterhaltung gestern – „fun“ heute
Mozarts Unterhaltungs-Musik war für alle da
Musik für Herz und Verstand
Was bedeutet Klassik bei Mozart?
Waren Mozarts Krisenjahre programmiert?

Das Kind Mozart: Herausragende Genetik mal glückliche Sozialisation
Mozarts Vorfahren
Mozarts Eltern
Musikerfahrung im embryonalen Zustand
Die Transmissionen des musikalischen Lernens
Was lernte Mozart konkret?
Die erste Reise nach Wien
Reiseerfahrungen
Die große Europatournee 1763-1766
Musikverständnis heißt Kulturverständnis
Mozarts Religionsauffassung
Religion und Freimaurerei
W. A. Mozart begegnet der Gesellschaft seiner Zeit

Bezugsrahmen Europa
Mozart – ein europäischer Komponist
Mozarts europäische Reiseerfahrung
Freimaurerei als Agentur der Aufklärung
Mozart schreibt keine deutsche Musik
Die Türkenmode
Der edle Außereuropäer
Mozarts Vorstellung von der Liebe
Mozarts Idee von Europa ist die Integralität
Vom Salzburger Bediensteten zum europäischen (Musik-)Produzenten
Vom Risiko des freien Marktes
Salzburg: kein Ort für sein Talent?
Alleinunternehmer sein, heißt jedenfalls frei sein...
Alleinunternehmer sein, heißt auch Menschen als seinesgleichen respektieren
Aufklärung ist also moralisch
Aufklärung heißt jedenfalls auch Bildung
Aufklärung heißt auch: Stehen zu einer musikalischen Gesinnung

Oper – oder Mozarts Darstellung seiner Menschensicht
Die ersten Opern
Opera seria
Opera buffa
Opern unvollendet
Schauspielmusik
Ist alles über die Oper gesagt?
Idomeneo, rè di Creta KV 366
Die Entführung aus dem Serail KV 384
Mozarts Vertonungen der drei Da Ponte-Textbücher
Le nozze di Figaro KV 492
Don Giovanni KV 527
Così fan tutte KV 588
La Clemenza di Tito KV 621
Die Zauberflöte KV 620
Oper heißt bei Mozart Aufklärung

Mozart – Interpretation heute
Die Differenz von Hören und Zuhören
Musikspeicher: Nutzen und Risken
Was heißt authentisch?
Es gilt nur die Authentizität des Interpreten
Denkbare Interpretationsmuster heute
Die Ästhetisierungswelle
Ökologietrend und Natürlichkeit
Die Kulturierung des Alltags
Die Psychologisierung
Die Wertesuche
Die Wertekonstanz
Mozart-Sehen oder Ansprüche des neuen Musiktheaters
Einfache Geschichten erzählen
Notentexte genau lesen
Bilder erfinden
Operngestalten müssen immer Menschen bleiben
Vergangenheit ist immer auch Gegenwart
Oper darf kein musealer Aufguss sein
Frei sein zur Wahrhaftigkeit

Werkverzeichnis
Empfohlene Diskographie
Zeittafel
Ausgewählte Literatur

2007 in chinesischer Übersetzung im Verlag des zentralen Konservatoriums dür Musik, Beijing erschienen.


Copyright © 2005/2007 Manfred Wagner, <manfred.wagner@uni-ak.ac.at>
[ home & CV | bibliographies: books | articles complete list | articles online | book info]

Created: 20 December 2005, Last Update: 13 June 2007