11. Internationales Symposium der ÖGS / 11th International Symposium of the AAS

Sub Auspiciis IASS-AIS – Under the auspices of the IASS-AIS

Targets

According to a decision of the Board of the Austrian Association for Semiotics OeGS/ AAS, its 11th International Symposium is to take place as a complement to the research project Public Construction of Europe (PCE) (in the research focus New Orientations in Democracy in Europe >node< of the Austrian Ministry of Education, Science, and Culture), carried out by the Institute for Political Science, University of Vienna, under the direction of Andreas Pribersky, and in cooperation with the ISSS. Due to the connection between ISSS and OeGS/AAS it seemed recommended to dedicate the OeGS/AAS symposium this time to a topic closely related to PCE, to warrant and intensify PCE’s culture-theoretical and culture-analytical embedding. Semiotics considers and examines cultural phenomena, structures and processes on the basis of the analytical hierarchy “signs-texts-cultures.“ The approach of the ISSS is moreover not a formalistic one but focuses particularly on the sociality and historicity of sign systems and sign processes (communications, discourses...) and stresses the social relevance of semiotic research, what means: also its polit/olog/ical aspects.

Therefore, the symposium follows, on the one hand, the presuppositions given by the PCE project, which are: to reconstruct references to underlying cultural patterns, made in political advertising and campaigns on European integration and enlargement, that select a framework for political discourse and influence the political views and perspectives of the civic societies involved; to reconstruct how political campaigns and advertisements concerning the promotion of Europeanization and EU enlargement have been perceived by the citizens, and to critically describe current conceptualizations of the citizens and the civic society in these political campaigns; to advance and disseminate knowledge about, and to initiate a reflexive public discussion on these topics. On the other hand, it is the particular task of this symposium to explore the cultural deep-dimensions of the problems under examination, and to provide a culture-theoretically founded as well as well-exemplified embedding in societal coherences at large. – The results will be published.

>node< LOGO   PCE homepage

Zielsetzungen

Auf Beschluß des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Semiotik ÖGS/ AAS versteht sich deren 11. Internationales Symposium als Ergänzung und Erweiterung des Forschungsprojekts Public Construction of Europe (PCE) (im Forschungsschwerpunkt New Orientations in Democracy in Europe >node< des BMBWK), das vom Institut für Politikwissenschaft der Univ. Wien unter der Leitung von Andreas Pribersky mit dem ISSS als Kooperationspartner ausgeführt wird. Aufgrund des Konnexes ISSS/ÖGS war es naheliegend, das Symposium diesmal einem hiermit enggeführten Thema zu widmen, das zudem die erwünschte kulturtheoretische und kulturanalytische Einbettung gewährleistet. Semiotik betrachtet und bearbeitet das kulturelle Geschehen und die kulturellen Strukturen und Prozesse auf Basis der analytischen Hierarchie „Zeichen-Texte-Kulturen“. Hinzu kommt, daß das ISSS keine formalistische Orientierung hat, sondern besonderes Augenmerk auf die gesellschaftliche und geschichtliche Eingebundenheit der Zeichensysteme und -prozesse (Kommunikationen, Diskurse...) legt und die soziale Relevanz semiotischer Forschung betont, somit auch inklusive der polit/olog/ischen Aspekte.

Daher folgt das Symposium einerseits thematisch den Vorgaben des Projekts PCE, das heißt, Bezüge des Themas zu den ihnen unterliegenden kulturellen Mustern zu rekonstruieren, besonders im Bereich politischer Werbung und politischer Kampagnen zur europäischen Integration und Erweiterung, die auf politische Diskurse abheben bzw. abzielen und eine Beeinflussung politischer Ansichten und Perspektiven in den jeweiligen Zivilgesellschaften erstreben. Weiters folgt es der Vorgabe der Rekonstruktion der Machart solcher Werbung und Kampagnen und wie diese im Sinne der Europäisierung und EU-Erweiterung von den Bürger/innen rezipiert werden. Es geht also vor allem um die kritische Beschreibung der Konzeptualisierungen auf der bürgerlich-zivilgesellschaftlichen Seite. Ziel ist, das diesbezügliche Wissen/Bewußtsein zu erweitern, die Ergebnisse zu verbreiten und die öffentliche Reflexion dieses Themenkreises anzuregen. Andererseits ist es darüber hinaus das sehr spezielle Anliegen des Symposiums, die kulturellen Tiefendimensionen der Problematik auszuloten und eine kulturtheoretisch fundierte wie auch exemplifizierte Einbettung in gesamtgesellschaftliche Zusammenhänge herzustellen. – Die Ergebnisse werden publiziert.
 

Copyright © 2004 ISSS – Created: 10 November 2004

Contact:
Gloria Withalm, email: gloria.withalm@uni-ak.ac.at
Jeff Bernard, email: ISSS-Info@mcnon.com