Marketing
 

»Werbung war von Beginn an ein bevorzugtes Gebiet. Stellvertretend für die frühen Arbeiten[10] sei hier auf die Analyse der französischen Panzani-Anzeige von Roland Barthes verwiesen (1964b/1969). Ausgehend von den abgebildeten Objekten (Einkaufsnetz mit Spaghetti, Sugodose, Parmesan, Tomaten, Zwiebeln, Champignons etc.) entwickelt er die Ebenen der Zeichen (frische Produkte, Italianità, komplette Mahlzeit, Stilleben) und die verschiedenen Nachrichten: eine linguistische, ein codierte ikonische (symbolische) und eine nicht codierte ikonische (buchstäbliche) Nachricht. Neben der mythenkritischen, rhetorischen oder narrativen Analyse von Werbebotschaften hat sich seit den achtziger Jahren eine allgemeinere semiotische Beschäftigung mit Marketing entwickelt (Umiker-Sebeok 1987; Floch 1990; Mick 1997).«

[10]   Für weitere beispielhafte Analysen siehe Eco 1972a.

Withalm, Gloria (2003d). “Zeichentheorien der Medien”. In: Weber, Stefan (ed.). Theorien der Medien. Von der Kulturkritik bis zum Konstruktivismus (= Uni-Taschenbücher. 2424). Konstanz: UVK Medien & UTB, 144


einführende Literatur in Handbüchern

Nöth, Winfried (1998). “Advertising”. In: Bouissac, Paul (ed.) (1998). Encyclopedia of Semiotics. New York & Oxford: Oxford University Press, 13-16


weitere Literatur zum Thema

Floch, Jean-Marie (1990). Sémiotique, marketing et communication. Paris: PUF;
engl. Semiotics, Marketing and Communication. London: Palgrave/MacMillan 2001

Holbrook, Morris B. & Elizabeth C. Hirschman (1993). The Semiotics of Consumption. Interpreting Symbolic Consumer Behavior in Popular Culture and Works of Art (= Approaches to Semiotics. 110). Berlin–New York: Mouton de Gruyter

Klapisch, Coline (1995). “Feminine identity and mass consumption: A semiotic analysis of feminine products packaging”. Semiotica 104(1/2): 99-117

McCracken, Grant (1988). Culture and Consumption. Bloomington: Indiana Univ. Press

Mick, David Glen (1988b). “Schema-Theoretics and Semiotics: Toward More Holistic, Programmatic Research on Marketing Communication“. Semiotica 70: 1-26

Mick, David Glen (1997). “Semiotics in Marketing and Consumer Research: Balderdash, Verity, Pleas”. In: Brown, Stephen/Turley, Darach (eds.). Consumer Research: Postcards from the Edge. London: Routledge, S. 249-262

Umiker-Sebeok, Jean (ed.) (1987). Marketing and Semiotics: New Directions in the Study of Signs for Sale. Berlin: Mouton de Gruyter

Thellefsen, Torkild, Bent Sørensen, Mikael Vetner & Christian Andersen (2006). “Negotiating the meaning of artefacts: Branding in a semeiotic perspective”. Semiotica 162(1-4): 371-381 20


Die Bibliografie, die hier nach Bereichen sortiert und aufgeteilt ist, wurde ursprünglich um 1990 von Jeff Bernard und Gloria Withalm für Projekteinreichungen kompiliert und in der Folge als Grundlage von Lehrveranstaltungen aus allgemeiner Semiotik sowie Kultur- und Mediensemiotik erweitert.

Copyright © Gloria Withalm 2008 | Created: 2008-02-04