Gloria Withalm
Der Blick des Films auf Film und Kino. Selbstreferentialität und Selbstreflexivität im Überblick

Anmerkungen:


  1  Vorneweg eine Hinweis: Obwohl ich mir der Unterschiede der beiden Medien bewußt bin, umschließt in diesem Kontext der Begriff "Film" (fast) immer das Begriffspaar "Film und Fernsehen".

  2  Stand-In (Tay Garnett, USA 1937), The Bad and the Beautiful (Vincente Minnelli, USA 1952), The Loved One (Tony Richardson, USA 1965), Movers and Shakers (William Asher, USA 1985), The Player (Robert Altman, USA 1992).

  3  Parish und seine Mitarbeiter (1978, 307) nennen als frühestes Beispiel A Vitagraph Romance von 1912: Ein junges Mädchen heiratet gegen den Willen ihres Vaters einen Schriftsteller. Beide werden von Vitagraph unter Vertrag genommen - er als Drehbuchautor, sie als Schauspielerin. Als der Vater, ein Senator, seine Tochter auf der Leinwand wiedererkennt, geht er in die Studios nach Brooklyn und spricht mit den drei Direktoren (die sich selbst spielen). Am Ende versöhnt er sich mit Tochter und Schwiegersohn.

  4  Immer wieder werden Geschichten von der zufälligen Entdeckung des einfachen Mädches durch einen Regisseur oder Filmproduzenten erzählt wie in What Price Hollywood (George Cukor, USA 1932), La signora senza camelia (Michelangelo Antonioni, I 1953) oder A Matter of Time (Vincente Minnelli, USA/I 1976); Mabels Dramatic Career (Mack Sennett, USA 1913). Häufig dürfen wir die Höhen und Tiefen in der Karriere fiktiver Stars miterleben - von Sunset Boulevard (Billy Wilder, USA 1950) bis Postcards From the Edge (Mike Nichols, USA 1990) - oder die Fiktionalisierung des Lebens (oder einzelner Lebensabschnitte) "echter" FilmschauspielerInnen verfolgen, sei es Jean Harlow (Harlow, Gordon Douglas, USA 1965; Alex Segal, USA 1965), Rudolpho Valentino (Valentino (Lewis Allen, USA 1951; Ken Russel, GB 1977) oder Frances Farmer (Frances, Greame Clifford, USA 1982; Will There Really Be a Morning, Fielder Cook, USA 1982; Committed, Sheila McLaughlin, USA 1984).

  5  Going Hollywood (Raoul Walsh,USA 1933), Film ohne Titel (Rudolf Jugert D 1947), Two Weeks in Another Town (Vincente Minnelli, USA 1962), Le mépris (Jean-Luc Godard, F/I 1963), La nuit américaine (François Truffaut, F 1973), The French Lieutenant's Woman (Karel Reiss, GB 1981), Living in Oblivion (Tom DiCillo, USA 1995).

  6  Z.B. Entwicklung einer Geschichte bzw. Schreiben des Drehbuchs: Barton Fink (Joel Coen, USA 1991), Get Shorty (Barry Sonnenfeld, USA 1996), Paris When it Sizzles (Richard Quine, USA 1964); aber auch Vorbereitung auf Rollen und Proben: Répérages (Michel Soutter, CH 1977), The Hard Way (John Badham, USA 1991).

  7  Blow out (Brian de Palma, USA 1981), Golos ("Die Stimme"; Ilja Awerbach, SU 1983), Wenn die Filmkleberin gebummelt hat (D 1925).

  8  Die Präsentation der Cahiers du Cinéma in La nuit américaine oder in Im Lauf der Zeit (Wim Wenders, BRD 1976) wären ebenso Beispiele wie jene Teile von Venice/Venice (Henry Jaglom, USA 1992), die während der Mostra handeln, oder The Oscar (Russel Rouse, USA 1966).

  9  Die Beispiele reichen von den frühen wandernden Filmvorführern in La vela incantata (Gianfranco Mingozzi, I 1982) oder in The Picture Show Man (John Power, AUS 1977) bis zu Geschichten über Kinos: Splendor (Ettora Scola, I 1988) oder Nuovo Cinema Paradiso (Giuseppe Tornatore, I 1989).

10  Z.B. im Autokino am Ende von Targets (Peter Bogdanovich, USA 1968).

11  Buster Keatons Sherlock Jr. (USA 1924), Purple Rose of Cairo (Woody Allen, USA 1984)

12  Z.B. Parodien auf Sci-Fi: Spaceballs (Mel Brooks, USA 1987), Back to the Future II (Robert Zemeckis, USA 1989)

13  Nickelodeon (Peter Bogdanovich, USA/GB 1976), Good Morning Babilonia (Paolo & Vittorio Taviani, I/F 1987), Singin' in the Rain (Gene Kelly & Stanley Donen, USA 1952).

14  The Big Parade of Comedy (USA 1964), That's Entertainment (Jack Haley Jr., USA 1974).